Grundeinkommen: Warum der Kulturwandel der Arbeit eine Chance ist


Götz Werner
Götz Werner ist Gründer und Aufsichtsratsmitglied der Drogeriemarktkette dm. Außerdem ist er ein Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens

„Sozial ist, was Arbeit schafft.“ Unter dieser Maxime versucht die Politik uns immer noch vorzugaukeln, die „fehlenden“ Arbeitsplätze ließen sich am Ende wieder herbeizaubern, wenn nur die „Rahmenbedingungen“ endlich wieder stimmen würden. Und dann folgt der seit vier Dekaden immer gleiche Maßnahmenkatalog: Lohnzurückhaltung, Senkung der Lohnnebenkosten, Steuersenkung, Förderung von Innovationen und Investitionen, Privatisierung und Marktöffnung, Abbau von Handelsschranken, Liberalisierung des Kapitalverkehrs. Nebenbei werden unrentable Branchen und Unternehmen mit Subventionen künstlich durchgefüttert – um die dortigen „Arbeitsplätze zu erhalten“. Auf einige dieser Punkte komme ich noch zu sprechen.

Das Hauptproblem ist ein ganz anderes. Wenn Wirtschaft und Politik „Arbeit schaffen“ wollen, dann denken sie in erster Linie nicht an Arbeits-, sondern an Einkommensplätze. Und was noch fataler ist, sie schlagen zwei völlig verschiedene Kategorien von Arbeit über einen Leisten: Arbeit an der Natur und Arbeit am Menschen, stoffliche Arbeit und ideelle Arbeit, Produktionsarbeit und Kulturarbeit im weiteren Sinne. Kurz gesagt: Die vorherrschende Denkschule will ständig „alte Arbeit“ schaffen. Sie denkt, selbst wenn sie von Läden oder Büros spricht, eigentlich immer noch an Fabriken. Ganz gleich, ob sie „Investitionen fördern“ oder doch lieber den „Konsum beleben“ will – sie stellt sich die Gesellschaft weiterhin als ideelle Gesamtwerkshalle vor, in der Arbeiter mithilfe von Maschinen aus Rohstoffen Güter produzieren, die dann ein Heer von dienstleistenden Hilfskräften in der Welt verteilt.

Befürworter eines Grundeinkommens gelten in dieser Kirche entweder (sozusagen bei den wirtschaftsnahen Benediktinern des Ordens der Neuen Sozialen Marktwirtschaft) als Umverteiler in neuem Gewand, denen es, anders als Altlinken, nicht mal mehr genüge, die „Profite“ zu vergesellschaften, sondern die nur noch Kuchen verteilen und überhaupt keine Kuchen mehr backen wollten. Oder sie gelten (sozusagen bei den gewerkschaftsnahen Augustinern der strengen Tarifobservanz) als getarnte Agenten des Kapitals, die alle bislang hart und ehrlich arbeitenden, nun aber wegrationalisierten Menschen per „Stilllegungsprämie“ aus dem Wirtschaftskreislauf entfernen wollten, um sie sodann in ein Abseits aus Nichtstun, Billigstkonsum, sozialer Isolation und politischer Rechtlosigkeit zu stoßen. Oder um sie als staatlich subventionierte Billigkräfte erst recht allen Launen der Lohndrückerei auszuliefern.

Richtig ist an diesen Suaden nur eines: Seit Kindertagen war es das Bestreben des „Kapitalismus“, menschliche Arbeit durch Maschinenarbeit zu ersetzen. Dabei war er so außerordentlich erfolgreich, dass er nicht nur die Vielfalt und die Menge verfügbarer Güter ins beinahe Unermessliche gesteigert hat. Zugleich hat er es geschafft, dass heute – und hier steht Deutschland mit seinem traditionell starken industriellen Sektor noch sehr gut da – nur noch jeder fünfte Beschäftigte damit beschäftigt ist, etwas im weitesten Sinne Stoffliches oder Gegenständliches herzustellen. Sehr erfolgreich war der Kapitalismus bisher auch darin, für jeden verschwundenen Industriearbeitsplatz mindestens einen Arbeitsplatz in mehr oder minder industrienahen Dienstleistungsbereichen zu schaffen. Sprich: Arbeit zu erfinden, die die Arbeit an der Natur verwaltet und logistisch begleitet. Und ja: Selbst wenn unter Abgesang der Choräle „Digitalisierung“ und „Industrie 4.0“ nun auch im Bereich der Dienstleistungen immer mehr und immer schlauere Maschinen die Arbeit von Menschen übernehmen werden, so werden auch in Zukunft neue Dinge hergestellt und damit einhergehend neue „Arbeitsplätze“ erfunden werden. Aber das gesamte Volumen an Arbeit, das unsere Gesellschaft in die stoffliche Produktion, in ihr Management und in ihre räumliche Verteilung stecken muss – es wird unweigerlich weiter sinken.

Nur dass das eben überhaupt kein Problem darstellt. Sondern im Gegenteil die Lösung für all das ist, was an Arbeit unschön ist: dass sie körperlich anstrengend, schmutzig, eklig und gesundheitlich belastend sein kann; dass sie monoton, langweilig, geistlos und wenig inspirierend sein kann; dass sie darum in vielen Bereichen immer noch nach den Prinzipien von Stechuhr, misstrauischer Kontrolle und quasi militärischer Hierarchie organisiert werden muss; dass immer noch Menschen der Logik fremdbestimmter Prozesse unterworfen werden, statt selbst den Sinn und die Struktur ihrer Arbeit bestimmen zu können; und dass inzwischen – Hauptsache Arbeitsplätze! – auch eine ganze Menge „Arbeit“ verrichtet wird, deren Sinn und sozialer Nutzen sich nicht jedem sofort offenbaren (über solche bullshit jobs gibt es einen schönen Aufsatz von David Graeber). All das: Arbeiten, die wir besser heute als morgen „wegrationalisieren“ sollten!

Sie nervt es, täglich fünf Mal nach ihrer Payback-Karte gefragt zu werden. Was glauben Sie, wie nervig es ist, diese Frage 500 Mal am Tag zu stellen?

Götz Werner

Um uns stattdessen mit all jenen Dingen zu beschäftigen, die sich aus Prinzip niemals rationalisieren lassen: nämlich mit all jenen Tätigkeiten, die Menschen unmittelbar für andere Menschen erbringen. Damit meine ich ersichtlich nicht das meiste von dem, was normalerweise so als „Dienstleistung“ firmiert. Davon nämlich haben wir in den letzten Jahrzehnten erstaunlich viel überflüssig gemacht, vor allem dort, wo sich Menschen entweder gegenseitig Papier (einschließlich Papiergeld) oder eben Waren zugeschoben haben.

Als jemand, der aus dem Handel kommt, sage ich Ihnen ganz offen: Ich ersehne nicht nur den Tag, an dem es in unseren Läden keine Kassen mehr gibt, wir arbeiten auch sehr konsequent daran, dass dieser Tag nicht mehr fern ist. Denn das, was unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter da jeden Tag machen müssen, ist Ödnis in Reinkultur. Sie nervt es, täglich fünf Mal nach ihrer Payback-Karte gefragt zu werden. Was glauben Sie, wie nervig es ist, diese Frage 500 Mal am Tag zu stellen? Genauso wie wir die Ersten wären, die auf automatische Regalbefüllung umstellen würden, wenn das im Einzelhandel genauso gut zu realisieren wäre wie heute schon in vielen Hochregalhallen des Großhandels. Allein die Tausende Kilometer, die Menschen bei dm jeden Tag latschen müssen, um ständig Toilettenpapier nachzufüllen, schaffen ja viele, viele Arbeitsplätze.

Aber glauben Sie mir, noch froher als das Management wären die Mitarbeiter, wenn das Maschinen übernähmen. Dann könnten Sie nämlich viel sinnvollere Dinge tun: unsere Kunden mehr und ausführlicher beraten; deren Einkaufserlebnis verbessern – vorzugsweise bei all jenen Produkten, denen unsere Kunden weit größeres Interesse entgegenbringen als den Hygienepapieren. Und ganz ehrlich: Ich würde es sogar begrüßen, wenn die irgendwann von kleinen 3-D-Druckern in Ihrer heimischen Wand produziert würden. Zu allem Überfluss verdienen wir nämlich am Klopapier auch keinen Pfennig.

Aus: Götz W. Werner „Einkommen für alle. Bedingungsloses Grundeinkommen – die Zeit ist reif“, © 2018 by Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln

https://www.capital.de/wirtschaft-politik/warum-der-kulturwandel-der-arbeit-eine-chance-ist

Advertisements

Über norbertschulze1

An alle Jobcenter-Mitarbeiter, die sich hier rumtreiben: Meine Daten dürfen nicht verwendet werden! Ich gebe dafür keine Einverständniserklärung. Der Schutz der Privatsphäre ist im deutschen Grundgesetz aus dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 i. V. m. Art. 1 Abs. 1 GG) abgeleitet. Das besondere Persönlichkeitsrecht dient dem Schutz eines abgeschirmten Bereichs persönlicher Entfaltung. Dem Menschen soll dadurch ein spezifischer Bereich verbleiben, in dem er sich frei und ungezwungen verhalten kann, ohne befürchten zu müssen, dass Dritte von seinem Verhalten Kenntnis erlangen oder ihn sogar beobachten bzw. abhören können. Durch die Unverletzlichkeit der Wohnung (Art. 13 GG) und durch das Post- und Fernmeldegeheimnis (Art. 10 GG) wird der Schutzbereich konkretisiert. Die Ausnahmen hiervon (Abhören von Telefongesprächen und Wohnungen) werden als Lauschangriff bezeichnet und sind ebenfalls gesetzlich geregelt. da reicht der Platz nicht aus Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig. (Albert Einstein) Linkhaftung Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" entschied das Landgericht Hamburg, dass man durch Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Landesgericht - nur dadurch verhindert werden dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert, was ich mit nachfolgender Erklärung ausdrücklich tue: Für alle Links gilt, dass ich keinen Einfluss auf die Gestaltung und Inhalte der verlinkten Seiten habe. Ich distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten dieser Seiten. Ferner weise ich darauf hin, dass ich keine Verantwortung für die Inhalte der Seiten trage. Diese Erklärung gilt für alle auf den Internetseiten der mir angebrachten Links, Videos, Fots, und auch für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Werbebanner führen. und ausserdem Abweichend von den Facebook AGB`s sind die von mir hier veröffentlichten Fotos, Kommentare (bzw. mein Gedankengut) und persönlichen Informationen nicht zur unentgeltlichen weiteren Verwendung durch Facebook freigegeben. Ich widerspreche der Nutzung oder Übermittlung meiner Daten, sofern ich dies nicht ausdrücklich in Schriftform zugelassen habe, sowie deren Nutzung und Weitergabe für Werbezwecke oder für die Markt- oder Meinungsforschung. Bearbeiten Lieblingszitate Artikel 1 bis 10 der Menschenrechte! Artikel 1 Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen. Artikel 2 Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand. Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebietes, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist. Artikel 3 Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person. Artikel 4 Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten. Artikel 5 Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden. Artikel 6 Jeder hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden. Artikel 7 Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung. Artikel 8 Jeder hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf bei den zuständigen innerstaatlichen Gerichten gegen Handlungen, durch die seine ihm nach der Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenden Grundrechte verletzt werden. Artikel 9 Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden. Artikel 10 Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht. Das beste mittel, jeden Tag zu beginnen, ist: Beim erwachen daran zu Denken, ob man nicht wenigstens einem Menschen an diesem Tag eine Freude machen könnte. (Nietzsche) Die vier edlen Wahrheiten sind: Wahrheit vom Leiden: Das Leben im Daseinskreislauf ist letztlich leidvoll. Dies ist zu durchschauen. (Dukkha Sacca) Wahrheit von der Ursache des Leidens: Die Ursachen des Leidens sind Gier, Haß und Verblendung. Sie sind zu überwinden. (Samudaya Sacca) Wahrheit von der Aufhebung des Leidens: Erlöschen die Ursachen, erlischt das Leiden. Dies ist zu verwirklichen. (Nirodha Sacca) Wahrheit von dem Weg zur Aufhebung des Leidens: Zum Erlöschen des Leidens führt ein Weg, der Edle Achtfache Pfad. Er ist zu gehen. (Magga Sacca) » Haftungsausschluss für Gästebuch, Kommentare, Berichte, Mitteilungen auf der Homepage! 1. Inhalt des Online-Angebotes Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, die sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. 2. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, haftet dieser nur dann, wenn er von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor erklärt weiterhin, dass er keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten hat. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. 3. Urheberrecht Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. 4. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Grundeinkommen: Warum der Kulturwandel der Arbeit eine Chance ist

  1. Aufgewachter schreibt:

    Sozial ist wer sinnlose Arbeit unterläßt … Daher ist eine Arbeitsverhütungsvorschrift notwendig, die sinnlose oder unnütze Arbeit verbietet. Zum Beispiel so?

    „Wer unnötige Arbeit oder sinnlose Arbeit entgegen dem gesunden Verstand im sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis als Arbeitgeber anbietet, wird mit Zuchthaus nicht unter zehn Jahren bestraft. Wer sinnvolle Produkte erfindet, gewerbsmäßig produziert und/oder in den Verkehr bringt, die weniger als 25 Jahre halten und/oder über dem Bedarf liegen, wird mit dem Tode durch Giftspritze bestraft.“

    -Die Planetenverwaltung-

    Gefällt mir

  2. Aufgewachter schreibt:

    „Wer trotz des Bedingungslosen Grundeinkommens entgegen den in der Ausgliederungsvereinbarung festgelegten Pflichten, wie eine zumutbare Arbeitslosigkeit anzunehmen weiter zur persönlichen Bereicherung auf Kosten anderer Menschen arbeiten geht, dem kann das monatliche BGE in Höhe von 2.087 Euro – auch mehrfach nacheinander – gekürzt werden bis es vollständig entfällt.“

    -Die Planetenverwaltung-

    P.S.: Der größte Vorteil des BGE ist die Unabhängigkeit von fremdbestimmter Arbeit. Erst mit einem gesicherten Lebensunterhalt sind selbstbestimmte individuelle Entscheidungen möglich, die persönliche Ressourcen (Talente, Vorlieben, Fähigkeiten) in den Mittelpunkt rücken. Fremdbestimmte Arbeit verletzt dagegen die Würde des Menschen zutiefst.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s