An Die unbekannte Person in der Abteilung „Markt und Integration“, die für Ralph Boes zuständig ist, und deren Anonymität er schützt Abteilung Markt und Integration Jobcenter Berlin Mitte Müllerstr. 16 13353 Berlin Die unbekannte Person in der Rechtsabteilung, die die Widersprüche und Klagen von Ralph Boes bearbeitet, und deren Anonymität er schützt Rechtsabteilung Jobcenter Berlin Mitte Müllerstr. 16 13353 Berlin Kopien an Herrn Thomas A. Schneider Geschäftsführer des Jobcenters Berlin-Mitte Seydelstraße 2 – 5 10117 Berlin Die Trägerversammlung des Jobcenters Berlin-Mitte Herrn Stephan von Dassel Vorsitzender der Trägerversammlung des Jobcenters Berlin Mitte Stellv. Bezirksbürgermeister u. Bezirksstadtrat für Soziales und Bürgerdienste Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Frau Ines Wassermann Referentin SGB II-Koordination Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen Oranienstraße 106 10969 Berlin Herrn Ulrich Davids Bezirksstadtrat – Jugend, Schule, Sport und Facility Management Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Frau Beate Kostka Vorsitzende der Geschäftsführung Agentur für Arbeit Berlin Mitte Charlottenstr. 87 – 90 10969 Berlin Herrn Peter Lutz Geschäftsführer Interner Service Berlin Agentur für Arbeit Berlin Mitte Charlottenstr. 87 – 90 10969 Berlin Frau Carina Knie-Nürnberg Geschäftsführerin Operativ Agentur für Arbeit Berlin Mitte Charlottenstr. 87 – 90 10969 Berlin Den Beirat des Jobcenters Berlin Mitte Frau Dr. Gabriele Schlimper Leitung Geschäftsstelle Bezirke Paritätischer Wohlfahrtsverband LV Berlin e.V. Brandenburgische Str. 80 10713 Berlin Herrn Bernd Wagner Deutscher Gewerkschaftsbund Berlin Keithstr. 1 10787 Berlin Frau Dr. Elke Reuter BVV Mitte von Berlin Ausschuss für Soziales und Bürgerdienste Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Herrn Eberhard Allner stellv. Vorsitzender Berliner Arbeitslosenzentrum evangel. Kirchenkreise e.V. (BALZ) Kirchstr. 4 14163 Berlin Außerdem Frau Martina Matischok-Yesilcimen, Fraktionsvorsitzende der Fraktion der SPD in der BVV Berlin Mitte Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Frau Franziska Briest, Fraktionsvorsitzende der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der BVV Berlin Mitte Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Herrn Thilo Urchs, Fraktionsvorsitzender der Fraktion Die Linke in der BVV Berlin Mitte Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Herrn Alexander Freitag, Fraktionsvorsitzender der Fraktion der Piraten in der BVV Berlin Mitte Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Frau Dilek Kolat Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen Oranienstraße 106 10969 Berlin Herrn Raed Saleh Fraktionsvorsitzender der Fraktion der SPD Abgeordnetenhaus von Berlin Niederkirchnerstraße 5 10117 Berlin Frau Ramona Pop Fraktionsvorsitzende der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen Abgeordnetenhaus von Berlin Niederkirchnerstraße 5 10117 Berlin Herrn Udo Wolf Fraktionsvorsitzender der Fraktion Die Linke Abgeordnetenhaus von Berlin Niederkirchnerstraße 5 10117 Berlin Herrn Alexander Spies Fraktionsvorsitzender der Fraktion der Piraten Abgeordnetenhaus von Berlin Niederkirchnerstraße 5 10117 Berlin Herrn Oswald Menninger Geschäftsführer Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Berlin e.V. Landesgeschäftsstelle Brandenburgische Str. 80 10713 Berlin Herrn Dr. Ulrich Schneider Hauptgeschäftsführer Der Paritätische Gesamtverband Oranienburger Str. 13-14 10178 Berlin Herrn Heiko Glawe Regionsgeschäftsführer Region Berlin Deutscher Gewerkschaftsbund Keithstr. 1 10787 Berlin Frau Doro Zinke Vorsitzende des DGB-Bezirks Berlin-Brandenburg Deutscher Gewerkschaftsbund Keithstr. 1 10787 Berlin Frau Annelie Buntenbach Mitglied des GBV des Deutschen Gewerkschaftsbundes Vorsitzende des Verwaltungsrates der Bundesagentur für Arbeit Deutscher Gewerkschaftsbund – Bundesvorstand Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Herrn Roland Tremper stellvertretender Landesbezirksleiter von ver.di Berlin-Brandenburg Köpenicker Straße 30 10179 Berlin Herrn Frank Steger Vorsitzender Berliner Arbeitslosenzentrum evangelischer Kirchenkreise e. V. (BALZ) Kirchstr. 4 14163 Berlin Frau Barbara Eschen Direktorin Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Paulsenstr. 55/56 12163 Berlin Frau Cornelia Füllkrug-Weitzel Präsidentin Vorstand der Diakonie Deutschland Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Berlin, den 5.8.2015 Sanktionen gegen Ralph Boes sofort zurücknehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Sanktionen nach §§ 31 ff SGB II gegen Ralph Boes müssen sofort zurückgenommen werden. Alle AdressatInnen sind aufgefordert, ihren Einfluß dahingehend geltend zu machen. Anderenfalls droht der Hungertod von Herrn Boes. Die Situation Der bekannte Berliner Aktivist für ein bedingungsloses Grundeinkommen und gegen Sanktionen vom Jobcenter Ralph Boes wurde seit August 2013 praktisch durchgehend vollsanktioniert. Seit 1.Juli 2015 sieht er sich genötigt, auf jede Nahrungsaufnahme zu verzichten, um seine Menschenwürde zu wahren. Damit lebt (bzw. stirbt) er das mit diesen Sanktionen untrennbar verbundene Lebensunwert-Urteil: „Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen“. Dies obwohl er seit Jahren mit großem Engagement arbeitet, nur eben unbezahlt. Er sieht sich durch die Hartz-Gesetze und das Jobcenter vor die Wahl gestellt, ohne Würde zu leben oder in Würde zu sterben. Humanitäre und politische Gründe, die Sanktionen sofort zu beenden Humanitär betrachtet, ist es undenkbar, daß eine öffentlich-rechtliche Verwaltung einen Menschen wissentlich einfach verrecken läßt. Umso mehr gilt das für eine Verwaltung, deren originäre Aufgabe es ist, existenzsichernde Sozialleistungen auszugeben. Ralph Boes ist außerdem ein politischer Aktivist, und dies ist der Verwaltung nachweislich bekannt. Der Eindruck, daß ein politischer Aktivist mit Mitteln der sozialrechtlichen Repression mundtot gemacht werden und davon auch eine Signalwirkung an alle Erwerbslosen ausgehen soll, müßte vom Jobcenter eigentlich um jeden Preis vermieden werden. Dies läßt sich nicht damit vereinbaren, daß Ralph Boes über zwei Jahre lang praktisch durchgehend vollsanktioniert wurde. Das ist allein schon eine Sonderbehandlung. Daß diese Vollsanktionen (derzeit 200%) auch aufrechterhalten werden in dem Wissen um Herrn Boes‘ Hungern, stellt eine weitere Verschärfung dar. Das Jobcenter Berlin Mitte ist schon in der Vergangenheit durch äußerst rabiates Vorgehen gegen Meinungsfreiheit und politische Aktivität Erwerbsloser negativ aufgefallen. So sollte sich der Musiker Tapete (Künstlername) in 2012 unter Androhung der Leistungseinstellung für eine Liedzeile rechtfertigen. Johannes Ponader, damals politischer Geschäftsführer der Piratenpartei, wurde (ebenfalls in 2012) so lange schikaniert, bis er auf ihm zustehende Sozialleistungen verzichtete. In 2013 wurde Ralph Boes entgegen aller Gepflogenheiten während seines Bundestagswahlkampfes vom Jobcenter Berlin Mitte sanktioniert – ein Wahlplakat hatte er direkt vor dem Haupteingang des Jobcenters aufgehängt. Der letzte öffentlich bekanntgewordene Vorfall betrifft ein Mitglied der Landespartei Plattform Brandenburg. Das Jobcenter Berlin-Mitte forderte im Januar diesen Jahres Angaben über ein Parteikonto, ebenfalls unter Androhung der Leistungseinstellung. Das Jobcenter Berlin Mitte geht seit Jahren mit aus dem Sozialrecht entnommenen repressiven Mitteln gegen die Meinungsfreiheit und politischen Aktivitäten von Leistungsbeziehenden vor. Daß jetzt selbst der Hungertod von Ralph Boes billigend in Kauf genommen wird, ist aber eine neue Qualität, und nicht hinnehmbar. Verantwortung des Jobcenters Die Handlungen von Herrn Boes liegen nicht in der Verantwortung des Jobcenters. Sondern die Handlungen des Jobcenters liegen in der Verantwortung des Jobcenters. Der Hinweis, daß Herr Boes sich auch anders verhalten könnte, führt daher nicht weiter bei der Frage nach der Verantwortung des Jobcenters und derjenigen Beschäftigten, die konkret mit Herrn Boes‘ Angelegenheiten befaßt sind. Sie haben Kenntnis von Herrn Boes‘ Hungern und dessen Bedingungen. Sie haben Kenntnis von seinem Umgang mit Lebensmittelgutscheinen. Und Sie haben die Möglichkeit, seine Sanktionen zu überprüfen und gegebenenfalls zurückzunehmen. Sie haben daher auch die Verantwortung dafür, wie Sie mit dieser Möglichkeit umgehen. Lebensmittelgutscheine keine Lösung Das Jobcenter Mitte hat Ralph Boes angeboten, Lebensmittelgutscheine zu beantragen. Sicherlich diente das Angebot ebenso der Sicherung von Herrn Boes‘ Überleben wie der Entlastung des Jobcenters. Doch Ralph Boes möchte nicht einfach nur körperlich existieren, er möchte in Würde leben. Lebensmittelgutscheine als Ersatz für finanzielle Leistungen unterlaufen eine Existenz in Würde, die gerade durch Sozialleistungen gewährleistet werden soll. Diese Entwürdigung auch noch selbst beantragen zu müssen, stellt eine eigene weitere Entwürdigung dar. Herr Boes hat sich entschieden, die Lebensmittelgutscheine zu beantragen, und sie anschließend öffentlich zu verzehren. Dies dürfte angesichts seines Hungerns eine weitere Gefährdung seiner Gesundheit und seines Lebens darstellen. Ich fordere Sie daher auf, ihm keine weiteren Lebensmittelgutscheine zukommen zu lassen, sondern stattdessen die Sanktionen gegen ihn aufzuheben. Sofortige Rücknahme aufgrund von interner Überprüfung Es ist ohne Weiteres möglich, die Sanktionen gegen Herrn Boes jederzeit intern zu überprüfen, auch unabhängig von eingelegten Rechtsmitteln. Wird dabei irgendein Anlaß gefunden, die Sanktion zurückzunehmen, kann dies sofort geschehen, und zwar sowohl aus der Abteilung Markt und Integration, wie auch von der ebenfalls befaßten Rechtsabteilung. Alle AdressatInnen und die Öffentlichkeit haben die Möglichkeit, die Bescheide zu prüfen, denn Ralph Boes hat sie unter http://artikel1gg.de/index5-Prozesse.htm veröffentlicht. Grundsatz des Förderns und Forderns Die einfachgesetzliche Rechtfertigung von Sanktionen basiert auf der Behauptung, sie würden der Förderung einer Arbeitsaufnahme dienen. Fragen Sie sich daher bitte bei der Überprüfung von Herrn Boes‘ Sanktionen, in welchem Verhältnis seine schon über Jahre andauernde Vollsanktionierung zu dem Ziel der Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung steht. Ergänzend weise ich Sie auf ein höchstrichterliches Urteil hin: Am 29.04.2015 entschied das Bundessozialgericht unter dem Aktenzeichen B 14 AS 19/14 R, daß Sanktionen, die erkennbar keine Wirkung haben, nicht unbegrenzt wiederholt werden dürfen. Rutschbahn-Effekt Das Mißverhältnis zwischen Fördern und Fordern, welches Sie bei dieser Überprüfung entdecken werden, dürfte sich bei praktisch allen Sanktionen gegen Leistungsbeziehende ähnlich darstellen, die dann im Sinne der Gleichbehandlung ebenso intern zu überprüfen und zurückzunehmen sind. Das ist allerdings nicht Herrn Boes‘ Problem. Vielmehr ist es ein Problem des Jobcenters, wenn es Erwerbslose außerhalb der stets gebotenen Verhältnismäßigkeit sanktioniert. Da Sanktionen jede Förderung behindern, ist in den Sanktionsparagraphen keine gesetzeskonforme, weil verhältnismäßige Anwendung angelegt. Dieser Widerspruch stellt die Beschäftigten der Jobcenter vor Probleme, die nicht auf dem Rücken Erwerbsloser ausgetragen werden dürfen. Der Feigheit einen Ausweg In 2010 überprüfte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales stichprobenartig Eingliederungsvereinbarungen, und konnte keine einzige vollständig rechtmäßig finden. Seitdem hat sich die Qualität und rechtliche Haltbarkeit von Eingliederungsvereinbarungen nicht verbessert, sofern man die Kriterien des Prüfberichtes anlegt. Dazu gehören auch reine Formalien. Auch die verbindlichen „Fachhinweise zu § 15 SGB II – Weisung“ des BMAS bieten Kriterien zur Überprüfung und rechtlichen Bewertung von Eingliederungsverwaltungsakten. Da beide aktuellen Sanktionen von Ralph Boes auf einem Eingliederungsverwaltungsakt basieren, wäre es auch möglich, diesen zu überprüfen. Eine entsprechend kritische Überprüfung dieses Verwaltungsaktes nach den in Prüfbericht und Fachhinweisen genannten Kriterien und mit Bezug auf den Einzelfall wird mit Sicherheit Gründe für eine Aufhebung ergeben. Die darauf basierenden Sanktionen sind auch in diesem Fall mit aufzuheben. Für ein weiteres Aufrechterhalten der Sanktionen gegen Ralph Boes gibt es überhaupt keine Rechtfertigung.

Mit freundlichen Grüßen Christel T:

Dem ich mich mit freundlichen Grüßen

Anschließe

Schulze Norbert

Advertisements

Über norbertschulze1

An alle Jobcenter-Mitarbeiter, die sich hier rumtreiben: Meine Daten dürfen nicht verwendet werden! Ich gebe dafür keine Einverständniserklärung. Der Schutz der Privatsphäre ist im deutschen Grundgesetz aus dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 i. V. m. Art. 1 Abs. 1 GG) abgeleitet. Das besondere Persönlichkeitsrecht dient dem Schutz eines abgeschirmten Bereichs persönlicher Entfaltung. Dem Menschen soll dadurch ein spezifischer Bereich verbleiben, in dem er sich frei und ungezwungen verhalten kann, ohne befürchten zu müssen, dass Dritte von seinem Verhalten Kenntnis erlangen oder ihn sogar beobachten bzw. abhören können. Durch die Unverletzlichkeit der Wohnung (Art. 13 GG) und durch das Post- und Fernmeldegeheimnis (Art. 10 GG) wird der Schutzbereich konkretisiert. Die Ausnahmen hiervon (Abhören von Telefongesprächen und Wohnungen) werden als Lauschangriff bezeichnet und sind ebenfalls gesetzlich geregelt. da reicht der Platz nicht aus Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig. (Albert Einstein) Linkhaftung Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" entschied das Landgericht Hamburg, dass man durch Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Landesgericht - nur dadurch verhindert werden dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert, was ich mit nachfolgender Erklärung ausdrücklich tue: Für alle Links gilt, dass ich keinen Einfluss auf die Gestaltung und Inhalte der verlinkten Seiten habe. Ich distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten dieser Seiten. Ferner weise ich darauf hin, dass ich keine Verantwortung für die Inhalte der Seiten trage. Diese Erklärung gilt für alle auf den Internetseiten der mir angebrachten Links, Videos, Fots, und auch für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Werbebanner führen. und ausserdem Abweichend von den Facebook AGB`s sind die von mir hier veröffentlichten Fotos, Kommentare (bzw. mein Gedankengut) und persönlichen Informationen nicht zur unentgeltlichen weiteren Verwendung durch Facebook freigegeben. Ich widerspreche der Nutzung oder Übermittlung meiner Daten, sofern ich dies nicht ausdrücklich in Schriftform zugelassen habe, sowie deren Nutzung und Weitergabe für Werbezwecke oder für die Markt- oder Meinungsforschung. Bearbeiten Lieblingszitate Artikel 1 bis 10 der Menschenrechte! Artikel 1 Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen. Artikel 2 Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand. Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebietes, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist. Artikel 3 Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person. Artikel 4 Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten. Artikel 5 Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden. Artikel 6 Jeder hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden. Artikel 7 Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung. Artikel 8 Jeder hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf bei den zuständigen innerstaatlichen Gerichten gegen Handlungen, durch die seine ihm nach der Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenden Grundrechte verletzt werden. Artikel 9 Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden. Artikel 10 Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht. Das beste mittel, jeden Tag zu beginnen, ist: Beim erwachen daran zu Denken, ob man nicht wenigstens einem Menschen an diesem Tag eine Freude machen könnte. (Nietzsche) Die vier edlen Wahrheiten sind: Wahrheit vom Leiden: Das Leben im Daseinskreislauf ist letztlich leidvoll. Dies ist zu durchschauen. (Dukkha Sacca) Wahrheit von der Ursache des Leidens: Die Ursachen des Leidens sind Gier, Haß und Verblendung. Sie sind zu überwinden. (Samudaya Sacca) Wahrheit von der Aufhebung des Leidens: Erlöschen die Ursachen, erlischt das Leiden. Dies ist zu verwirklichen. (Nirodha Sacca) Wahrheit von dem Weg zur Aufhebung des Leidens: Zum Erlöschen des Leidens führt ein Weg, der Edle Achtfache Pfad. Er ist zu gehen. (Magga Sacca) » Haftungsausschluss für Gästebuch, Kommentare, Berichte, Mitteilungen auf der Homepage! 1. Inhalt des Online-Angebotes Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, die sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. 2. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, haftet dieser nur dann, wenn er von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor erklärt weiterhin, dass er keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten hat. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. 3. Urheberrecht Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. 4. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.
Dieser Beitrag wurde unter Überwachungsstaat, Bücher, Demonstrationsrecht, Der Staat der das Recht Beugt, Der Staat der wieder zur Stasi wird!, Die Linke, Dienstleistung, Facebook, Folter in Deutschland, Google, Gustl Mollath, Hartz 4, Harz-IV, Inge Hannemann, Jugendamt, Kinderschutzbund, Nachrichten und Politik, Organisationen, Piraten, Ralph Boes, Sozialgericht, Uncategorized, Wissenschaft, www.buergerinitiative-grundeinkommen.de abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s