Horror-Erlebnis Zwangseinweisung: „Es gibt viele Mollaths“ | Bayern


Horror-Erlebnis Zwangseinweisung: „Es gibt viele Mollaths“ | Bayern.

Unfreiwillig in der Psychiatrie – was tun?

Horror Zwangseinweisung: „Es gibt viele Mollaths“

Ihr Rechtsstreit um die Miete endete mit Zwangseinweisung in die Psychiatrie: Claudia Mühlhölzl. © Kruse

München – Jedes Jahr werden rund 200 000 Menschen gegen ihren Willen in die Psychiatrie eingewiesen. Wir erzählen die Geschichte einer Zwangseinweisung – und geben Tipps, wie man sich in einer solchen Situation verhalten sollte.

Jedes Jahr werden in Deutschland rund 200 000 Menschen gegen ihren Willen in die Psychiatrie eingewiesen – meist, weil sie sich selbst oder andere gefährden könnten. Der Anwalt Gerhard Strate, der durch die Verteidigung von Gustl Mollath bekannt wurde, ist überzeugt: Unter diesen Zwangseingewiesenen sind „viele Mollaths“, die vorschnell ihrer Freiheit beraubt wurden! Andererseits ist es für Ärzte und Behörden oft schwer zu erkennen, wann wirklich die Gefahr eines Selbstmordes besteht. Wir erzählen die Geschichte einer Zwangseinweisung – und geben Tipps, wie man sich in einer solch schwierigen Situation verhalten sollte.

Horror-Erlebnis Zwangseinweisung

Am Vormittag des 26. Juli 2013 klingelt es energisch an der Tür von Claudia Mühlhölzl. Vor dem Oberaudorfer Haus

https://kkastatic.s3.amazonaws.com/1255e0eeda09bb73fad3a477083739fd53c6619f.png, in dem die 49-Jährige gemeinsam mit ihrer 72-jährigen Mutter lebt, stehen eine Mitarbeiterin des Landratsamtes Rosenheim und zwei Polizeibeamte: „Wir müssen Sie mitnehmen. Sie werden jetzt eingewiesen“. Ein Horror-Erlebnis, ausgelöst durch einen Hilferuf an Ministerpräsident Horst Seehofer…

Versucht man eine Chronologie der Ereignisse, so beginnt alles mit einem Schicksalsschlag. 2004 wird bei Mühlhölzl chronische Neuroborreliose diagnostiziert. Die körperlichen Leiden über Jahre hinweg haben sie „aus der Bahn geworfen“, wie sie sagt. Psychopharmaka zu nehmen habe sie allerdings schon damals abgelehnt. „Ich mag meine Sinne schon zusammen haben“, so Mühlhölzl.

Als Folge der Neuroborreliose leidet sie unter Depressionen und wird deswegen zeitweise von Dr. Johannes Bacher, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, ärztlich betreut. Doch nach einem Gutachten 2006 hat dieser sie weder persönlich getroffen noch erneut ärztlich begutachtet. Ab 2007 ist Mühlhölzl krankheitsbedingt nicht mehr berufstätig.

Aufgrund einer Entmietung nach 35 Jahren und der schwierigen Lage auf dem Münchner Wohnungsmarkt ziehen Mühlhölzl und ihre Mutter schließlich Anfang 2012 nach Ober­audorf. Die Wohnung ist zwar günstiger als in der Stadt, hat aber erhebliche Mängel: undichte Fenster, Schimmel, der Kamin nicht funktionsfähig, die Heizung defekt, das Warmwasser ebenso. Sämtliche Appelle an den Vermieter, die Mängel zu beseitigen, fruchten nicht. Zudem häufen sich dubiose Missverständnisse: Mühlhölzl und ihre Mutter sollen bei der Gemeinde nicht ordnungsgemäß eingetragen worden sein, weswegen die Polizei bei ihnen aufkreuzt. Es laufe bereits ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen sie.

Mühlhölzl ist überzeugt, dass sämtliche Behördenpost vom Vermieter abgefangen wird, der Polizisten und Briefträger kennt und diese gegen seine Mieter einsetze. Die 49-Jährige versucht, durch Mietminderungen etwas zu erreichen. Die Kündigung des Vermieters lässt nicht lange auf sich warten; ein Rechtsstreit beim Amtsgericht Rosenheim ist nun in vollem Gange.

Von der Justiz im Stich gelassen?

Die Direktorin des Amtsgerichts Rosenheim weist laut dem Oberbayerischen Volksblatt (OVB) darauf hin, dass ab Juli 2012 keine Mietzahlungen mehr erfolgt seien. Der Vermieter

https://kkastatic.s3.amazonaws.com/1255e0eeda09bb73fad3a477083739fd53c6619f.png wollte der tz gegenüber keine Stellungnahme in dieser Sache abgeben. Der Rechtsanwalt des Vermieters betont aber, dass alles seinen normalen Gang nahm; rechtskräftige gerichtliche Entscheidungen seien gefällt worden.

Mühlhölzl fühlt sich von der Justiz im Stich gelassen. Schickt sie dem Gericht Fotos der verschimmelten Wohnung, verweigert der Richter die Beweisaufnahme. Fordert sie einen neuen Verhandlungstermin, wird dies ignoriert und stattdessen ein Teil-Urteil verkündet. Will Mühlhölzl Begründungen für das Vorgehen, wird sie mit den Argumenten „EDV-Fehler“, „Termin­irrtum“ oder „nicht vorliegende Unterlagen“ abgespeist. Sie gerät in einen Strudel aus Falschaussagen, Befangenheitsgesuchen und verwehrter Akteneinsicht.

In ihrer Not schreibt Mühlhölzl zwei längere Briefe an Ministerpräsident Horst Seehofer. Sie sieht sich, vor allem durch die Ankündigung der Zwangsräumung, von der bayerischen Justiz bedroht und hat gleichzeitig große Sorge um die Zukunft. Ihr zweiter und letzter Brief endet mit den Worten: „Unsere Existenz wurde ruiniert, was haben wir noch zu verlieren? Am 29 Juli 2013 um 08:30 Uhr wird ein Unglück passieren!!!“ Dieses Schrei­ben wird von der bayerischen Staatskanzlei drei Tage später an das Landratsamt Rosenheim weitergeleitet.

Ein Krankenzimmer in der Psychiatrie: Jährlich landen hier rund 200 000 Menschen gegen ihren Willen.

© Archiv

Nun geht es Schlag auf Schlag: Der Psychiater Dr. Bacher, der Mühlhölzl vor sieben Jahren zuletzt begutachtet hatte, wird vom Landrats­amt eingeschaltet und erstellt ein Eilgutachten über Mühlhölzl. Seiner Auffassung nach stellt die letzte Zeile des Schreibens eine Suizid­androhung dar. Die Zwangsräumung soll durchgeführt werden, ohne dass Mühlhölzl dabei präsent ist. Das Amtsgericht stellt einen richterlichen Beschluss aus: „Die vorläufige Unterbringung der Betroffenen in der geschlossenen Abteilung eines psychiatrischen Krankenhauses wird bis längstens 06.09.2013 einstweilen angeordnet.“ Sie wird auf direktem Weg in das Inn-Salzach-Klinikum in Wasser­burg gebracht. Die gesetzlich vorgeschriebene unverzügliche Anhörung durch den zuständigen Amtsrichter findet nicht statt! In der geschlossenen Abteilung des psychiatrischen Klinikums verweigert Mühlhölzl ärztliche Untersuchungen. Sie bekommt ein Medikament, „etwas für den Kreislauf“, wie man ihr sagt. Tatsächlich handelt es sich um das Neuroleptikum Truxal, ein Antipsychotikum, das bei bipolaren Störungen als Beruhigungsmittel verschrieben wird.

Am Tag darauf bekommt sie Besuch von ihrer Mutter. „Ich habe meine eigene Tochter nicht mehr erkannt“, so die 72-Jährige. Erst jetzt hat Mühlhölzl Gelegenheit, einen Richter zu sprechen: „Ich kann Sie jetzt nicht entlassen“, beendet dieser das Gespräch. Sowohl Mutter als auch Tochter sprechen von einer höchst „beklemmenden Atmosphäre“ in der Klinik. Mühlhölzl kann zwischendurch kurz mit ihrem Anwalt Gerhard Strate telefonieren, der ihr eindringlich davon abrät, weitere Medikamente zu nehmen. Strate war auch der Strafverteidiger von Gustl Mollath. Auf den Gängen bekommt Mühlhölzl immer wieder mit, wie bei den Pflegern der Name des bekannten Psychiatrie­insassen fällt. Die Pfleger sind, wie sie berichtet, die einzigen, die ihr während des Klinikaufenthaltes zur Seite stehen und behilflich sind – ganz im Gegensatz zu den Ärzten und Richtern.

Am Montag, 29.07.2013, spricht eine Ärztin mit ihr. Würde Mühlhölzl eine schriftliche Erklärung abgeben, dass sie aus freien Stücken in der geschlossenen Psychiatrie sei, könne man sie eventuell bald auf die offene Station lassen, aber ohne Garantie. Mühlhölzl hat sich schon damit abgefunden, dass sie noch sehr viel länger in der Klinik bleiben muss. Doch am selben Tag wird sie, zu ihrer eigenen Überraschung, aus der Klinik entlassen – angeblich, weil sie einer Untersuchung zugestimmt habe. Der Geschäftsführer der Inn-Salzach-Klinik in Wasserburg wollte keine Stellungnahme abgeben.

Mutter und Tochter sind weiterhin auf Wohnungssuche; am Rosenheimer Amtsgericht läuft das Mietrechtsverfahren noch. Gustl Mollath wurde unter dem Vorwand, er sei gemeingefährlich, sieben Jahre eingesperrt. Claudia Mühlhölzls Zwangseinweisung dauerte vier Tage: „Vier Tage zu viel. Genug, ein Leben zu zerstören“, so die 49-Jährige.

Bérangère Witt

Advertisements

Über norbertschulze1

An alle Jobcenter-Mitarbeiter, die sich hier rumtreiben: Meine Daten dürfen nicht verwendet werden! Ich gebe dafür keine Einverständniserklärung. Der Schutz der Privatsphäre ist im deutschen Grundgesetz aus dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 i. V. m. Art. 1 Abs. 1 GG) abgeleitet. Das besondere Persönlichkeitsrecht dient dem Schutz eines abgeschirmten Bereichs persönlicher Entfaltung. Dem Menschen soll dadurch ein spezifischer Bereich verbleiben, in dem er sich frei und ungezwungen verhalten kann, ohne befürchten zu müssen, dass Dritte von seinem Verhalten Kenntnis erlangen oder ihn sogar beobachten bzw. abhören können. Durch die Unverletzlichkeit der Wohnung (Art. 13 GG) und durch das Post- und Fernmeldegeheimnis (Art. 10 GG) wird der Schutzbereich konkretisiert. Die Ausnahmen hiervon (Abhören von Telefongesprächen und Wohnungen) werden als Lauschangriff bezeichnet und sind ebenfalls gesetzlich geregelt. da reicht der Platz nicht aus Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig. (Albert Einstein) Linkhaftung Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" entschied das Landgericht Hamburg, dass man durch Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Landesgericht - nur dadurch verhindert werden dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert, was ich mit nachfolgender Erklärung ausdrücklich tue: Für alle Links gilt, dass ich keinen Einfluss auf die Gestaltung und Inhalte der verlinkten Seiten habe. Ich distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten dieser Seiten. Ferner weise ich darauf hin, dass ich keine Verantwortung für die Inhalte der Seiten trage. Diese Erklärung gilt für alle auf den Internetseiten der mir angebrachten Links, Videos, Fots, und auch für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Werbebanner führen. und ausserdem Abweichend von den Facebook AGB`s sind die von mir hier veröffentlichten Fotos, Kommentare (bzw. mein Gedankengut) und persönlichen Informationen nicht zur unentgeltlichen weiteren Verwendung durch Facebook freigegeben. Ich widerspreche der Nutzung oder Übermittlung meiner Daten, sofern ich dies nicht ausdrücklich in Schriftform zugelassen habe, sowie deren Nutzung und Weitergabe für Werbezwecke oder für die Markt- oder Meinungsforschung. Bearbeiten Lieblingszitate Artikel 1 bis 10 der Menschenrechte! Artikel 1 Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen. Artikel 2 Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand. Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebietes, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist. Artikel 3 Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person. Artikel 4 Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten. Artikel 5 Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden. Artikel 6 Jeder hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden. Artikel 7 Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung. Artikel 8 Jeder hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf bei den zuständigen innerstaatlichen Gerichten gegen Handlungen, durch die seine ihm nach der Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenden Grundrechte verletzt werden. Artikel 9 Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden. Artikel 10 Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht. Das beste mittel, jeden Tag zu beginnen, ist: Beim erwachen daran zu Denken, ob man nicht wenigstens einem Menschen an diesem Tag eine Freude machen könnte. (Nietzsche) Die vier edlen Wahrheiten sind: Wahrheit vom Leiden: Das Leben im Daseinskreislauf ist letztlich leidvoll. Dies ist zu durchschauen. (Dukkha Sacca) Wahrheit von der Ursache des Leidens: Die Ursachen des Leidens sind Gier, Haß und Verblendung. Sie sind zu überwinden. (Samudaya Sacca) Wahrheit von der Aufhebung des Leidens: Erlöschen die Ursachen, erlischt das Leiden. Dies ist zu verwirklichen. (Nirodha Sacca) Wahrheit von dem Weg zur Aufhebung des Leidens: Zum Erlöschen des Leidens führt ein Weg, der Edle Achtfache Pfad. Er ist zu gehen. (Magga Sacca) » Haftungsausschluss für Gästebuch, Kommentare, Berichte, Mitteilungen auf der Homepage! 1. Inhalt des Online-Angebotes Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, die sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. 2. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, haftet dieser nur dann, wenn er von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor erklärt weiterhin, dass er keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten hat. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. 3. Urheberrecht Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. 4. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Demonstrationsrecht, Der Staat der das Recht Beugt, Der Staat der wieder zur Stasi wird!, Die Linke, Dienstleistung, Facebook, Google, Hartz 4, Harz-IV, Inge Hannemann, Jugendamt, Kinderschutzbund, Nachrichten und Politik, Organisationen, Piraten, Ralph Boes, Sozialgericht, Uncategorized, Wissenschaft, www.buergerinitiative-grundeinkommen.de veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s