Sophie Dannenberg : „Die schlechtesten Studenten werden Psychiater“ – Nachrichten Kultur – Literarische Welt – DIE WELT


Sophie Dannenberg : „Die schlechtesten Studenten werden Psychiater“ – Nachrichten Kultur – Literarische Welt – DIE WELT.

„Die schlechtesten Studenten werden Psychiater“

Mit ihrem ersten Roman hat Sophie Dannenberg die 68er aufgemischt, in ihrem neuen Buch „Teufelsberg“ nimmt sie sich die Psychiatrie vor. Ein Gespräch über eine ziemlich schockierende Recherche.Von Henryk M. Broder


Geboren wurde Sophie Dannenberg als Annegret Kunkel – das war 1971, in Gießen. Heute lebt die Schriftstellerin in Berlin

Foto: Henryk M. BroderGeboren wurde Sophie Dannenberg als Annegret Kunkel – das war 1971, in Gießen. Heute lebt die Schriftstellerin in Berlin

Mit ihrem ersten Roman„Das bleiche Herz der Revolution“ (DVA 2004) hat Sophie Dannenberg die 68er aufgemischt, im neuen Roman nimmt sie sich die Psychiatrie vor. „Teufelsberg“ spielt in einer psychiatrischen Klinik auf dem Berliner Teufelsberg, der aus den Ruinen des Zweiten Weltkrieges aufgeschüttet wurde. Es geht um Ärzte und Patienten, Verrückte und Normale. Also uns alle.

Die Welt: Frau Dannenberg, wann waren sie zuletzt in einer psychiatrischen Klinik?

Sophie Dannenberg: Das war 2012. Ich hatte eine Freundin, die in der Psychiatrie behandelt werden musste, ich habe sie mehrmals besucht. Später hat sie sich das Leben genommen.

Die Welt: In der psychiatrischen Anstalt?

Dannenberg: Ja, und das, obwohl sie zu der Zeit in stationärer Behandlung und damit in der Obhut der Ärzte war. Der Schutzraum der Psychiatrie leistet nicht immer, was er soll. Auf diese Weise bekam ich jedenfalls unerwartet gründliche Einblicke. Davon abgesehen, war ich selbst mal krank. Ich weiß also, wie es in der Psychiatrie zugeht.


Sophie Dannenberg: „Teufelsberg.“ Quadriga, Berlin. 336 S., 19,99 €.

Foto: VerlagSophie Dannenberg: „Teufelsberg.“ Quadriga, Berlin. 336 S., 19,99 €.

Die Welt: Sie haben sich mit dem Thema schon länger beschäftigt?

Dannenberg: Ja, ich habe mich schon immer für Fallgeschichten interessiert und auch für die pathologische Seite der Psyche. Das finde ich spannend.

Die Welt: Warum?

Dannenberg: Psychische Erkrankungen bieten einen Anlass, darüber nachzudenken, wer wir sind, was verrückt und was normal ist. Wie wir Normalität definieren und wie wir Realität organisieren. Der psychisch Kranke lebt in einer autonomen Welt, in der er sich von der Gruppendefinition von Realität absondert und eine eigene Realität schafft. Anhand solcher Fälle kann man wie unter einem Brennglas erkennen, wie Wirklichkeit zustande kommt.

Die Welt: Eine objektive Realität gibt es nicht?

Dannenberg: Realität ist immer auch ein Konstrukt. Es gilt die Version, die gesellschaftlich wirksam ist. Das, was eine seelische Krankheit ausmacht, ist ganz wesentlich von der Einschätzung des Psychiaters abhängig. Er versucht natürlich, sich an die medizinischen Standards zu halten. Aber erstens sind die Standards unscharf, zweitens agiert er selbst als Messinstrument. Dadurch kommt eine weitere Unschärfe hinzu. So dass man eigentlich gar nicht sagen kann, was jemand, der eine psychische Krankheit hat, wirklich hat. Und das macht es philosophisch so interessant. Wir bewegen uns in einer Schattenwelt, in der niemand weiß, wer wir sind.

Die Welt: Sie haben sich unglaubliche Fachkenntnisse angeeignet. Ihr Buch liest sich teilweise wie ein Handbuch psychiatrischer Störungen, manchmal auch wie der Katalog eines Pharma-Großhändlers. Wo haben Sie das alles her?

Dannenberg: Man muss sich nur in den Raucherraum in einer psychiatrischen Station setzen, und man bekommt in kurzer Zeit alle nur denkbaren psychischen Krankheiten vorgeführt, man lernt alle Medikamente kennen, die auf dem Markt sind, und man hört Erlebnisberichte aus allen bekannten Kliniken. Und die Patienten wissen oft besser Bescheid über ihre Krankheiten und über die entsprechenden Medikamente und was auf den Stationen los ist und wie bestimmte Ärzte einzuschätzen sind, als die Ärzte selbst. Sie geben sich sogar Tipps, wie man es zum Beispiel schafft, die Tabletten nur zum Schein zu schlucken. Die verrate ich aber nicht.

Die Welt: Sie haben sich also in den Raucherraum gesetzt und einfach zugehört, was da geredet wurde. Haben Sie auch mit den Leuten gesprochen?

Dannenberg: Und ob. Und Fachliteratur gelesen. Und ich war auch im Speisesaal und in den Vierbettzimmern und in der Tanztherapie, in der Musiktherapie, in der Morgenrunde, in der Chefarztvisite und in der Sportgruppe. Ach ja, und in der Ergotherapie. Ich habe einen Katzenkorb geflochten.

Die Welt: Wie hält man das alles aus, ohne selber verrückt zu werden?

Dannenberg: Das ist nicht einfach. Es tut nicht nur weh mitzubekommen, wie manche Patienten behandelt werden, sondern es verblüfft auch. Auf einer geschlossenen Station bin ich Zeuge geworden von „Fixierungen“, das heißt, der Patient wird ans Bett gefesselt. Es gibt da ein Fesselwerkzeug, das nennt sich „Segufix, das humane Fixiersystem“. Das habe ich nicht erfunden! Es wird also human gefesselt, der Mensch wird ganz human seiner Freiheit beraubt, und das geht einem schon nahe, wenn da einer um Hilfe schreit, weil er das nicht will. Ich erinnere mich an eine alte Dame, die unter paranoider Schizophrenie mit Vergiftungsängsten litt und ihre Medikamente nicht nehmen wollte. Statt dass jemand versuchte, liebevoll mit ihr zu reden, wurde sie von zwei Pflegern – bei einer alten Dame braucht man nur zwei, es können aber auch schon mal sechs oder acht sein – aufs Fixierbett geschnallt und bekam eine Spritze. Ich habe erlebt, wie fließend die Übergänge zwischen Therapie und Rechtsbruch sind. Es kommt vor, dass jemand fixiert wird, nicht weil er akut selbst- oder fremdgefährdend ist, sondern weil er diszipliniert werden soll, nachdem er sich vermeintlich schlecht benommen hat.

Die Welt: Trotzdem liest sich Ihr Roman streckenweise wie ein Unterhaltungsroman. Man muss oft lachen.

Dannenberg: Ich wusste auch nicht immer, mit wem ich mehr Mitleid haben soll, den Ärzten oder den Patienten.

Die Welt: Warum hatten Sie Mitleid mit den Ärzten?

Dannenberg: Weil das zum Teil so erbärmliche Figuren sind. Ahnungslos, ratlos, dafür maßlos eitel. Und sie benehmen sich wie ostelbische Gutsbesitzer.

Die Welt: Naja, die ostelbischen Gutsbesitzer verfügten zumindest über korrekte Umgangsformen.

Dannenberg: Kennzeichnend für viele psychiatrische Stationen, zumindest für die acht Berliner Stationen, die ich selbst beobachtet habe, ist aber der vulgäre Umgang mit dem Leid der ihnen anvertrauten Patienten. Wenn da jemand verängstigt unter dem Waschbecken kauert, sagt der Arzt nicht: „Kommen Sie doch bitte aus dem Bad, wir machen uns Sorgen“, sondern er sagt: „Hopp, raus da!“ Man muss den Ärzten aber zugute halten, dass sie vor allem auf den geschlossenen Stationen andauernd überfordert sind. Die Patienten stecken in existenziellen Krisen und erwarten sehr viel von ihnen, Zuwendung, Heilung, Beruhigung, Interesse, Antworten. Die Stationen sind auch mal überfüllt, die Betten stehen auf dem Flur, es gibt zwei, drei unruhige Patienten, die stecken dann die anderen an, dann flippt die ganze Geschlossene aus; es ist trist, oft unerträglich schmutzig, alles klebt, die Tische im Speisesaal werden nicht abgewischt. Einmal habe ich beobachtet, wie zwei Patientinnen versuchten, mit Papiertüchern und Handdesinfizierern ein Zimmer zu reinigen, das eine Mitpatientin mit Exkrementen verschmiert hatte. Das ist eine Situation, in der nicht nur die Patienten, sondern auch die Ärzte durchdrehen.

Die Welt: Das passiert auch Lehrern, die von Schülern genervt werden.

Dannenberg: Ja, aber der Lehrer geht mittags nach Hause. Das ist das Eine. Das Andere ist, dass der Beruf des Psychiaters einer der am schlechtesten bezahlten Ärzteberufe ist. Das kann auch frustrieren. Es ist so: Je mehr Geräte ins Spiel kommen, umso besser wird der Arzt bezahlt, und je weniger Geräte angewendet werden, umso schlechter wird der Arzt bezahlt. Ganz vorne liegen die Radiologen und die Nierenärzte, ganz hinten die Psychiater. Kurzum: Je enger der Kontakt zum Patienten, desto geringer das Einkommen. Das spricht nicht für eine humane Medizin. Und das bedeutet, dass nicht unbedingt die ehrgeizigsten unter den Ärzten Psychiater werden. Das sagt Ihnen jeder Medizinsoziologe: die schlechtesten Studenten wählen den Beruf des Psychiaters.

Die Welt: Bei der Lektüre Ihres Buches war mir nicht klar, ob Sie eine psychiatrische Anstalt beschreiben, die Stadt Berlin, Deutschland oder vielleicht „the state of the human mind“. Klären Sie mich mal auf.

Dannenberg: Anhand einer psychiatrischen Anstalt versuche ich, die Stimmung in Berlin, in Deutschland und in Europa zu beschreiben. Prototypisch. Unsere Gesellschaft ist ja verrückt…

Die Welt: … ich habe kürzlich das Dschungelcamp auf RTL gesehen. Ein klarer Fall für die Psychiatrie.

Dannenberg: Das Dschungelcamp kommt auch in meinem Roman vor, nur heißt es da „Das Bergwerk – Ich bin ein Promi, Glückauf, Glückauf!“ Die Stars hocken da nicht im Dschungel zusammen, sondern sind in einem Bergwerk eingeschlossen. Also, natürlich leben wir in einer verrückten Gesellschaft, es ist verrückt, dass die SPD Steinbrück zum Kanzlerkandidaten macht, es ist verrückt, dass die Kanzlerin ständig das Wort „alternativlos“ benutzt, es ist verrückt, dass wir über Sexismus am Beispiel von Brüderle diskutieren. Ganz Europa leidet offensichtlich an einer dissoziativen Identitätsstörung.

Die Welt: Was soll sich der Laie darunter vorstellen?

Dannenberg: Wir wissen nicht, wer wir sind. Unsere Identität ist in Teile zerfallen, und wir haben keine Ahnung von unserer Geschichte. Die fiktive Klinik in meinem Roman steht ja auf dem Teufelsberg. Und der Teufelsberg, das wissen nicht alle Berliner, besteht aus den Trümmern des Zweiten Weltkrieges. Dem Müll, dem Schutt und Schrott des Krieges. Es ist der Feldherrnhügel der Berliner Geschichte. Von dort hat man den besten Ausblick über die Stadt. Wenn ich mir so etwas ausgedacht hätte, wäre es unglaubwürdig gewesen. Und auf diesem Berg finden Vergnügungen statt. Man geht wandern, lässt Drachen steigen, feiert Feste. Und auch die Klinik ist auf Müll und auf Tod gebaut. Aber keiner nimmt es wahr, keiner will es wissen.

Die Welt: Und deswegen gibt es auch ein dramatisches Ende.

Dannenberg: Diese Nichtwahrnehmung des schwankenden Untergrundes bezieht sich natürlich nicht nur auf den Untergrund der Klinik. Früher tanzte man auf einem Vulkan, der irgendwann ausbrechen würde, heute feiert man Partys auf den Ruinen der Katastrophen von gestern. In fröhlicher Verzweiflung.

Die Welt: Eher zwangsheiter.

Dannenberg: Es wird ja auch gelacht in der Klinik. Ich habe sogar beim Schreiben gelacht, es war nicht nur schockierend, sich mit diesem Thema zu befassen. Seit ich diesen Roman geschrieben habe, liebe – und in gewisser Weise: bewundere – ich die Verrückten. Sie sind, wenn man so will, die Helden unserer Epoche.

Advertisements

Über norbertschulze1

An alle Jobcenter-Mitarbeiter, die sich hier rumtreiben: Meine Daten dürfen nicht verwendet werden! Ich gebe dafür keine Einverständniserklärung. Der Schutz der Privatsphäre ist im deutschen Grundgesetz aus dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 i. V. m. Art. 1 Abs. 1 GG) abgeleitet. Das besondere Persönlichkeitsrecht dient dem Schutz eines abgeschirmten Bereichs persönlicher Entfaltung. Dem Menschen soll dadurch ein spezifischer Bereich verbleiben, in dem er sich frei und ungezwungen verhalten kann, ohne befürchten zu müssen, dass Dritte von seinem Verhalten Kenntnis erlangen oder ihn sogar beobachten bzw. abhören können. Durch die Unverletzlichkeit der Wohnung (Art. 13 GG) und durch das Post- und Fernmeldegeheimnis (Art. 10 GG) wird der Schutzbereich konkretisiert. Die Ausnahmen hiervon (Abhören von Telefongesprächen und Wohnungen) werden als Lauschangriff bezeichnet und sind ebenfalls gesetzlich geregelt. da reicht der Platz nicht aus Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig. (Albert Einstein) Linkhaftung Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" entschied das Landgericht Hamburg, dass man durch Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Landesgericht - nur dadurch verhindert werden dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert, was ich mit nachfolgender Erklärung ausdrücklich tue: Für alle Links gilt, dass ich keinen Einfluss auf die Gestaltung und Inhalte der verlinkten Seiten habe. Ich distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten dieser Seiten. Ferner weise ich darauf hin, dass ich keine Verantwortung für die Inhalte der Seiten trage. Diese Erklärung gilt für alle auf den Internetseiten der mir angebrachten Links, Videos, Fots, und auch für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Werbebanner führen. und ausserdem Abweichend von den Facebook AGB`s sind die von mir hier veröffentlichten Fotos, Kommentare (bzw. mein Gedankengut) und persönlichen Informationen nicht zur unentgeltlichen weiteren Verwendung durch Facebook freigegeben. Ich widerspreche der Nutzung oder Übermittlung meiner Daten, sofern ich dies nicht ausdrücklich in Schriftform zugelassen habe, sowie deren Nutzung und Weitergabe für Werbezwecke oder für die Markt- oder Meinungsforschung. Bearbeiten Lieblingszitate Artikel 1 bis 10 der Menschenrechte! Artikel 1 Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen. Artikel 2 Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand. Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebietes, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist. Artikel 3 Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person. Artikel 4 Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten. Artikel 5 Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden. Artikel 6 Jeder hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden. Artikel 7 Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung. Artikel 8 Jeder hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf bei den zuständigen innerstaatlichen Gerichten gegen Handlungen, durch die seine ihm nach der Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenden Grundrechte verletzt werden. Artikel 9 Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden. Artikel 10 Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht. Das beste mittel, jeden Tag zu beginnen, ist: Beim erwachen daran zu Denken, ob man nicht wenigstens einem Menschen an diesem Tag eine Freude machen könnte. (Nietzsche) Die vier edlen Wahrheiten sind: Wahrheit vom Leiden: Das Leben im Daseinskreislauf ist letztlich leidvoll. Dies ist zu durchschauen. (Dukkha Sacca) Wahrheit von der Ursache des Leidens: Die Ursachen des Leidens sind Gier, Haß und Verblendung. Sie sind zu überwinden. (Samudaya Sacca) Wahrheit von der Aufhebung des Leidens: Erlöschen die Ursachen, erlischt das Leiden. Dies ist zu verwirklichen. (Nirodha Sacca) Wahrheit von dem Weg zur Aufhebung des Leidens: Zum Erlöschen des Leidens führt ein Weg, der Edle Achtfache Pfad. Er ist zu gehen. (Magga Sacca) » Haftungsausschluss für Gästebuch, Kommentare, Berichte, Mitteilungen auf der Homepage! 1. Inhalt des Online-Angebotes Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, die sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. 2. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, haftet dieser nur dann, wenn er von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor erklärt weiterhin, dass er keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten hat. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. 3. Urheberrecht Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. 4. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Der Staat der das Recht Beugt, Der Staat der wieder zur Stasi wird!, Dienstleistung, Facebook, Google, Hartz 4, Harz-IV, Jugendamt, Nachrichten und Politik, Organisationen, Piraten, Sozialgericht, Uncategorized, Wissenschaft, www.buergerinitiative-grundeinkommen.de veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s